Einzelpsychotherapie

Wenn Sie sich zu einer Psychotherapie entschließen, haben Sie gute Gründe dafür. Möglicherweise schlafen Sie schlecht, machen sich ständig Sorgen, grübeln, fühlen sich depressiv oder haben Angst. Sie kommen vielleicht im privaten oder im beruflichen Bereich nicht so gut zurecht, wie Sie es sich wünschen würden.

Sie haben sicher in anderen schwierigen Situationen auf andere Weise für sich gesorgt und Lösungen für Probleme finden können. Dass Sie in der heutigen Situation überlegen, sich professionelle Unterstützung zu suchen, ist kein Zeichen von Schwäche sondern eine Form der Problemlösungskompetenz. Sie haben den Entschluss gefasst, etwas in Ihrem Leben zum besseren zu verändern. Und Sie haben zumindest eine ungefähre Vorstellung davon, was Sie während der Therapie erreichen wollen. Den ersten wichtigen Schritt haben Sie also bereits getan. Wenn Sie mein therapeutisches Angebot annehmen möchten, rufen Sie mich an, um einen Termin zu vereinbaren.

Erstgespräch und Probatorische Gespräche

Sie kommen zunächst zu einem Erstgespräch in meine Praxis. Bei diesem Termin erklären Sie mir Ihr Anliegen und können sich ein erstes Bild von mir als Therapeutin machen. Als nächstes werden bis zu fünf sogenannte Probatorische Sitzungen („Probesitzungen“) durchgeführt. Sie werden dabei in Ruhe einen verlässlichen Eindruck gewinnen, ob Sie sich wohl fühlen und sich eine Therapie bei mir vorstellen können. Ich kann mir bei diesen Terminen ein Bild davon machen, was für Sie augenblicklich schwierig ist, welche Hintergründe möglicherweise damit verbunden sind und in welcher Richtung unsere Lösungsansätze liegen könnten. Wenn die Indikation zur Psychotherapie gegeben ist und die Chemie zwischen uns stimmt, erfolgt durch mich die Beantragung der Kostenübernahme beim Kostenträger.