Tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie (TP)

Die TP ist eines der drei staatlich anerkannten sogenannten Richtlinienverfahren neben der Verhaltenstherapie und der Psychoanalyse. Das bedeutet, dass sie aufgrund von Wirksamkeitsstudien durch den Wissenschaftlichen Beirat als verlässliches Verfahren anerkannt wurde und in den Leistungskatalog der Krankenkassen übernommen wurde. Sie darf nur von entsprechend ausgebildeten Ärzten und Diplompsychologen durchgeführt werden. Der Ausdruck „tiefenpsychologisch“ verweist darauf, dass neben der Bearbeitung akuter Symptome und Krisensituationen auch tiefer liegende, also unbewusste innerseelische Konflikte, die immer wieder zu ähnlichen Problemen führen, in die Arbeit mit einbezogen werden.

Wissenswert ist für Sie, dass bei dieser Therapieform trotzdem eine Zentrierung auf die aktuell im Vordergrund stehende Symptomatik und ihren seelischen Hintergrund erfolgt. Es geht also nicht um ein Verhaftetsein in der Vergangenheit und eine „Umkrempelung“ der Persönlichkeit. Sondern Sie erhalten im Hier und Jetzt Unterstützung bei der Krisenbewältigung. Im weiteren Therapieverlauf erarbeiten Sie sich dann ein besseres Verständnis und eine gewisse Schlichtung der zugrundeliegenden Konflikte und damit das Rüstzeug, um in Ihrem weiteren Leben dauerhaft so mit sich und Ihrem sozialen Umfeld umzugehen, dass Sie ihre Kraft und Energie so wie es für Sie gut ist, einsetzen können.

Ich lege Wert darauf, auf der Basis der tiefenpsychologisch fundierten Therapie auch Elemente aus anderen Therapierichtungen, die sich als klug und effizient erwiesen haben, in meine Arbeit mit einzubeziehen. Entsprechend den Bedürfnissen der Patienten ergänze ich die Therapie um Behandlungselemente aus der kognitiven Verhaltenstherapie, der Schematherapie und um Achtsamkeitsverfahren, die die Verankerung im Hier und Jetzt, das Bei-Sich-Sein, fördern.