Was bedeutet Psychotherapie und was passiert dabei?

Jeder gelungene Psychotherapieprozess, ob tiefenpsychologisch fundiert oder verhaltenstherapeutisch orientiert, führt zu einer gewissen Abwandlung und Erneuerung von Annahmen, Einstellungen und Handlungsweisen im Sinne einer Verbesserung der Lebensqualität. Ein Therapeut geht dahin mit, wohin der Klient oder Patient ihn mitnimmt, dahin, wo Sie bereit sind, hinzugehen. Kein Therapeut kann hellsehen! Der Therapeut kann Ihnen neue Türen, Abzweigungen und Wege zeigen oder anbieten. Ob Sie dort entlang gehen, ist letzten Endes Ihre Entscheidung. Oft bedarf es nur bestimmter Hinweise, die der Therapeut geben kann, weil bestimmte Muster im Erleben und Fühlen, Denken und Handeln von Menschen ähnlich sind. Diese Anregungen können dann im Patienten den Zugang zu konstruktiven Gedanken- und Gefühlserfahrungen ermöglichen, der einfach nur „verstellt“ oder „verborgen“ war.

Es wird vielleicht, gerade zu Anfang, Phasen geben, in denen Sie vor allem Unterstützung und Rat suchen. Selbstverständlich nimmt dies auch einen Bereich der therapeutischen Beziehung ein. Wenn Sie aber aus dem ärgsten Tief heraus sind, werden Sie Freude daran haben, selbständig und aktiv den Therapieprozess mitzugestalten.