Im Fokus der Aufmerksamkeit

Sie stehen ganz im Fokus der Aufmerksamkeit des Therapeuten. Das hat den Vorteil, dass sehr konzentriert ein umfassendes Bild davon entstehen kann, wie Sie sich selbst, die Welt und die Menschen erleben. Der Therapeut wird sich bestmöglich in Ihr Erleben einfühlen und darauf horchen, was vielleicht wichtig ist, jedoch nicht klar ausgesprochen werden kann. Das heißt, durch die Therapie erweitern Sie zunächst Ihr eigenes bewusstes Erleben um den Blick des Therapeuten, der es aufgrund seiner Ausbildung und Erfahrung leichter hat, Zusammenhänge und unbewusste Vorgänge zu erkennen. Das ist der Grund, warum Sie, wenn es gut läuft, weiter kommen, nicht mehr auf der Stelle treten. Sie erhalten die Möglichkeit, durch ein erweitertes Verständnis Ihrer Seelenlandschaft und durch die Wiederherstellung gut funktionierender, konstruktiver Denk- und Verhaltensweisen auf neuen Wegen wieder leichter durchs Leben zu gehen.

Es kann in einer Psychotherapie entsprechend dem beruflichen Ethos nie um destruktiven Kontrollverlust, Bloßstellung oder Manipulation gehen. Im Gegenteil: die seelischen Stärken und Fähigkeiten, über die absolut jeder Mensch verfügt, dienen als Grundausstattung und Handwerkszeug. Sie sollen gefördert werden. Wo sie bereits zum Einsatz kommen, sollen sie weiter gestärkt und besser nutzbar gemacht werden. Andere Ressourcen sollen im Therapieprozess neu entdeckt werden. Der Patient soll darin unterstützt werden, herauszufinden, was für ihn gut ist, was er wirklich möchte und braucht.